Nachruf für Hartmut Kraußer

11. März 2017

Nachruf für Hartmut Kraußer

Am 24. Februar 2017 starb der Ohrdrufer Diplom-Ingenieur Hartmut Kraußer im Alter von 79 Jahren. Der Tief- und Wasserbauspezialist leitete nach der politischen Wende viele Jahre ein Ingenieurbüro, mit dem er sich weit über die Grenzen Ohrdrufs einen Namen gemacht hatte. Seine Fachkompetenz wurde als Verbandsrat im Wasser- und Abwasserzweckverband Apfelstädt-Ohra sehr geschätzt. Hartmut war Mitglied im DWA, Gewässer-Nachbarschaften Landesverband Sachsen/Thüringen. Den integeren Ruf übernahm die Nachfolgefirma mit dem Namen „Kraußer Ingenieure GmbH“. In seinem Wohnort engagierte sich der Unternehmer ehrenamtlich als Gründungsmitglied in der Wählergemeinschaft für Ohrdruf. In dieser Funktion prägte er mehr als 20 Jahre als 2. und später als 1. Beigeordneter die Arbeit des Stadtrates entscheidend mit.

Sein besonderes Augenmerk legte Hartmut auf die heimischen Fließgewässer. Er war einer der Protagonisten bei der koordinierten Arbeit zur Sanierung der Flüsse, Bäche und Gräben. Mit seiner Dokumentation über das Leinakanal-Flößgraben-System legte er den Grundstein für die Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit des Freundeskreises Leinakanal. Er war Gründungsmitglied des Arbeitskreises Leinakanal beim Urania Kultur- und Bildungsverein Gotha. Bis zu seiner schweren Krankheit hat sich Hartmut in den vergangenen 20 Jahren mit seinem ingenieurtechnischen Wissen für die Vereinsziele eingesetzt. Für die Publikation „Die Wassermühlen der Stadt Gotha“ und für das Standardwerk über den (ur)alten Schlingel „Der Leinakanal – 600 Jahre gutes Wasser für Gotha“ war er der Herausgeber.

Hartmut war mit seiner bescheidenen und zuvorkommenden Art ein beliebtes Mitglied im Freundeskreis. Oft konnte er mit diesen Charakterzügen dem Vorstand in kniffligen Entscheidungen beratend zur Seite stehen. Er hat Exkursionen organisiert und Lichtbildervorträge gehalten. Einer der letzten, unvergesslichen Auftritte war beim Sommerfest der Schlingelfreunde im Hause Kraußer. Wir werden das Andenken an ihn in Ehre halten und in seinem Sinne für die Erhaltung und Publikation des Gewässersystems streiten.