Würdigung für die Freunde des Leinakanals

14. September 2008

Denkmalschutzpreis 2008 für langjähriges Engagement übergeben

Waltershausen. Der Denkmalschutzpreis des Landkreises Gotha 2008 geht an den Freundeskreis Leinakanal e.V. aus Gotha. Vizelandrat Helmut Marx übergab die mit 1.500 Euro dotierte Auszeichnung am vergangenen Sonntag in Waltershausen. "Das Votum der Jury für den Freundeskreis war einstimmig und trägt dem langjährigen ehrenamtlichen Engagement der Mitglieder Rechnung. Es ist wichtig daran zu erinnern, welch große Bedeutung das Kanalsystem für die Entwicklung der Kreisstadt und der Region einst hatte. Als Gesamtkomplex steht das Wassernetz heute unter Schutz und ist zu einem der Wahrzeichen der Region geworden, das sogar als stilisierte Wellenlinie im Wappen des Landkreises verewigt ist", begründet Helmut Marx die Wahl der Jury. Insgesamt standen in diesem Jahr vier Vorschläge zur Auswahl.

v.l.n.r. Horst-Dieter Ritz, 1.BG Helmut Marx, Wolfgang Möller, Siegfried Stech; Foto: Pressestelle LRA Gotha

Der 1997 ins Leben gerufene Freundeskreis sorgt sich aktiv darum, dass der Leinakanal nicht in Vergessenheit gerät und in einem weitgehend gepflegtem Zustand erhalten bleibt. Die Mitglieder organisierten Ausstellungen, Vorträge, Wanderungen und Arbeitseinsätze und haben dank mehrfacher Publikationen den Wasserlauf bekannt gemacht. Als Beispiele für die rege Arbeit seien nur die Dauerausstellung im Cranach-Haus am Gothaer Hauptmarkt, die Zeitschrift "Der Leinakanal", ein wissenschaftliches Kolloquium im Jahr 2006 sowie das 2007 erstmals veranstaltete Schauflößen in Herrenhof genannt.

Der 1369 errichtete Leinakanal diente über Jahrhunderte zur Versorgung der Stadt Gotha mit Trink-, Brauch- und Löschwasser und trieb Mühlen des Umlandes an. Ferner nutzte man das im 17. Jahrhundert um den Flößgraben erweiterte Wassernetz zum Transport von Holz aus dem Thüringer Wald. Noch heute ist das Kanalsystem unentbehrlich für den Betrieb der Wasserkunst auf dem Gothaer Hauptmarkt. Seit 1978 hat der Verbund Leinakanal-Flößgraben den Status eines technischen Denkmals; seit den 1990er Jahren ist er zudem ein Kulturdenkmal. Der Denkmalschutzpreis wird seit 1998 verliehen und würdigt vorbildlichen Einsatz zum Erhalt von Kulturdenkmalen. Im Kreisgebiet existieren rund 750 Einzeldenkmale, 90 eingetragene Bodendenkmale sowie 26 Denkmalensembles, die mehr als 1.100 Objekte umfassen.